Empfohlener Beitrag

In eigener Sache: Mein neues Filmbuch

Einigen Lesern ist bestimmt aufgefallen, daß ich in der rechten Spalte meines Blogs seit einigen Monaten das Cover meines neuen Buchs präs...

Donnerstag, 8. März 2012

DIE MUPPETS (2011)

Originaltitel: The Muppets
Regie: James Bobin, Drehbuch: Jason Segel und Nicholas Stoller, Musik: Christophe Beck
Darsteller: Jason Segel, Amy Adams, Chris Cooper, Rashida Jones, zahlreiche Cameos
 The Muppets
(2011) on IMDb Rotten Tomatoes: 96% (8,0); weltweites Einspielergebnis: $165,2 Mio.
FSK: 0, Dauer: 109 Minuten.
Ein böser Wirtschaftsboß mit dem passenden Namen Tex Richman (Chris Cooper, "Syriana") hat das traditionelle Muppets-Theater in Los Angeles aufgekauft – vorgeblich, um dort ein Muppets-Museum zu errichten. In Wahrheit will er es jedoch abreißen, um auf dem Grundstück nach Öl zu bohren. Als Kermit davon erfährt, muß er innerhalb kürzester Zeit die alte Muppets-
Bande zusammenbringen, um eine Benefizshow zu veranstalten: Nicht weniger als $10 Mio. müssen eingesammelt werden, damit das Theater vertragsgemäß zurückgekauft werden kann ...

Kritik:
Das größte Problem des neuen "Muppets"-Films läßt sich an obiger Kurzbeschreibung schon ganz gut erkennen: Die Handlung ist von vorn bis hinten unoriginell und klischeebeladen, eigentlich sogar ziemlich dreist von "Blues Brothers" geklaut. Glücklicherweise ist das zwar ein durchaus schwerwiegendes Problem, aber auch das einzige des Films. Der Rest ist nämlich sehr unterhaltsam.

In der Vergangenheit, selbst in meiner Kindheit, haben die Muppets meinen Weg kaum einmal gekreuzt, insofern werden mir sicher etliche Insidergags und Anspielungen auf die Muppets-Historie entgangen sein. Aber auch ohne jedes Vorwissen funktioniert der Film mit seinen liebenswürdigen Charakteren und gelungenen Songs (in der deutschen Synchronfassung leider eingedeutscht, dem Vernehmen nach nicht allzu gut – ich habe allerdings die englische Originalfassung gesehen), von denen "Man or Muppet" gar den OSCAR gewann. Mir persönlich gefällt "Life's a happy song" mit einer schönen Massenchoreographie sogar noch besser und die mit Abstand lustigste Nummer – eine Rap-Einlage – trägt überraschenderweise Bösewicht Chris Cooper vor. Hinzu kommen etliche witzige Cameos und jede Menge Humor.

Auch die beiden menschlichen Hauptdarsteller (Jason Segel aus "How I Met your Mother" und eine extrem liebenswerte Amy Adams aus Filmen wie "Verwünscht" oder "Glaubensfrage") fügen sich erstaunlich nahtlos in das Puppenensemble ein. Eine Fortsetzung wird es 2014 übrigens auch geben, dann allerdings ohne Hauptdarsteller und Co-Autor Jason Segel, der sich wieder anderen Dingen widmen möchte.

Fazit: "Die Muppets" ist eine grundsätzlich rundum gelungene Wiederbelebung eines beliebten Franchises, die aber definitiv mehr Mut zur Eigenständigkeit beim ziemlich laschen Drehbuch hätte vertragen können.

Wertung (ausdrücklich für die englischsprachige Originalfassung): 7,5 Punkte.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen