Empfohlener Beitrag

In eigener Sache: Mein neues Filmbuch

Einigen Lesern ist bestimmt aufgefallen, daß ich in der rechten Spalte meines Blogs seit einigen Monaten das Cover meines neuen Buchs präs...

Mittwoch, 19. Dezember 2012

SILENT HILL: REVELATION (3D, 2012)

Regie und Drehbuch: Michael J. Bassett, Musik: Jeff Danna und Akira Yamaoka
Darsteller: Adelaide Clemens, Sean Bean, Kit Harington, Carrie-Anne Moss, Erin Pitt, Malcolm McDowell, Roberto Campanella, Radha Mitchell, Deborah Kara Unger, Martin Donovan, Peter Outerbridge, Jefferson Brown, Milton Barnes, Heather Marks
 Silent Hill: Revelation 3D
(2012) on IMDb Rotten Tomatoes: 7% (2,9); weltweites Einspielergebnis: $52,3 Mio.
FSK: 16, Dauer: 95 Minuten.
Nachdem Christopher Da Silva (Sean Bean, "Spieglein Spieglein") seine Adoptivtochter Sharon aus Silent Hill zurückbekommen hat, reisen die beiden über Jahre hinweg quer durchs Land, wechseln ständig ihre Identitäten und bleiben nie länger als nötig an einem Ort. Auf diese Weise wollen sie ihren fanatischen Häschern entkommen, die Sharon – oder Heather, wie sie nach dem neuesten Umzug heißt – als Opfer für ein blutiges Ritual benötigen. Am Tag vor ihrem 18. Geburtstag wird Heather (Adelaide Clemens, "Der große Gatsby") von grausigen Alpträumen geplagt, die sich schon bald als unmißverständliche Warnbotschaften erweisen. Heathers Vater, der sich nun Harry nennt, wird entführt und sie wird aufgefordert, nach Silent Hill zurückzukehren, wenn sie ihn lebend wiedersehen möchte. Gemeinsam mit ihrem neuen Mitschüler Vincent (Kit Harington aus der TV-Serie "Game of Thrones") macht sie sich auf den Weg, sich ein weiteres Mal den unbeschreiblichen Schrecken und monströsen Kreaturen der Geisterstadt Silent Hill zu stellen ...

Kritik:
Eines muß gleich zu Beginn klargestellt werden: Wer nicht die kultige Spielereihe von Konami oder zumindest den ersten Film kennt, der hat hier nicht die geringste Chance, auch nur ansatzweise irgendetwas zu verstehen. Diese Tatsache dürfte auch teilweise die schlechten Kritiken erklären; noch stärker fiel dabei aber sicherlich die miserable Qualität von "Silent Hill: Revelation" ins Gewicht. Dabei war ich anfangs verhalten optimistisch, als der britische Regisseur und Drehbuch-Autor Michael J. Bassett als neuer starker Mann verpflichtet wurde. Zwar wäre es mir natürlich lieber gewesen, hätte man das bewährte Team des ersten Films gehalten, was auch angedacht war. Da sich die Realisierung der Fortsetzung verzögerte, mußte Regisseur Christophe Gans jedoch wegen Terminüberschneidungen absagen und Autor Roger Avary war durch eine Gefängnisstrafe wegen fahrlässiger Tötung verhindert. Also gingen beide Jobs an Bassett. Dessen Regiedebüt fiel 2002 mit dem Horrorfilm "Deathwatch" ziemlich mies aus, sieben Jahre später konnte er aber mit der (für britische Verhältnisse) Big Budget-Adaption von Robert E. Howards Dark Fantasy-Reihe "Solomon Kane" beweisen, daß er zumindest als Regisseur durchaus talentiert ist (sein Drehbuch war hingegen die große Schwäche des dennoch zu Unrecht kolossal gefloppten Werks). Unglücklicherweise kann er das mit "Silent Hill: Revelation" ganz und gar nicht bestätigen.

Ein häufig genannter Erklärungsversuch für die mäßige Qualität der meisten Videospiel-Verfilmungen ist, daß sich die logischerweise völlig anders strukturierte Erzählweise und die Handlung der Vorlagen nicht ohne große Änderungen auf das Medium Film übertragen ließen. Meiner Ansicht nach ist das falsch. Miese Filme wie "Wing Commander", "Alone in the Dark" oder "Max Payne" kranken schließlich nicht daran, daß sie sich zu eng an die jeweiligen Spielevorlagen halten, sondern im Gegenteil daran, daß sie viel zu viel ändern. Was könnte man nicht aus der Handlung von "Max Payne" für einen tollen Film Noir machen. Aber nein, Regisseur John Moore und Drehbuch-Autor Beau Thorne hielten es für eine grandiose Idee, sich nur ansatzweise an die Vorlage zu halten und ansonsten vieles zu verschlimmbessern. Natürlich ging das schief und das Resultat war ein generischer Action-Thriller von der Stange. Und da Michael J. Bassett bei "Silent Hill: Revelation" den gleichen Ansatz verfolgt, ging es selbstverständlich ebenfalls in die Hose. Die Story des Spiels "Silent Hill 3" (die nach einem Sprung in die Zukunft direkt an die Geschehnisse des ersten Teils anknüpft) ist zwar nicht so brillant wie die des inhaltlich überwiegend unabhängigen zweiten Spiels; aber sie ist bizarr, phantasievoll, abgründig, gruselig – eben genau so, wie man es von "Silent Hill" erwartet. Bassett hält sich für seine Verfilmung zwar an das Grundgerüst der Spiel-Handlung, ändert aber gerade bei den Charakteren so viel, daß man sich als Kenner der Vorlage vor allem darüber ärgert, was man im Film alles NICHT zu Gesicht bekommt. Das beginnt bereits beim Prolog, der analog zum Spiel in einem vor sich hin modernden Vergnügungspark stattfindet, in dem die Protagonistin Heather auf schaurige Kreaturen trifft, die ihr ans Leder wollen. Was im Spiel jedoch ungemein atmosphärisch in Szene gesetzt ist, wirkt im Film nur lieblos und gehetzt, wohlige Schauer verursacht das Gezeigte noch nicht einmal im Ansatz.

Unglücklicherweise ist das nicht einfach nur ein mißglückter Auftakt, sondern symptomatisch für die gesamten knapp 100 Minuten. Bassett gelingt es nie, so etwas wie einen Erzählfluß oder einen Spannungsbogen zu etablieren, stattdessen wirkt sein Film vor allem in der ersten Hälfte episodenhaft und handwerklich ziemlich stümperhaft. Rückblenden, die eine Verbindung zwischen den Geschehnissen des ersten Films und "Revelation" herstellen, sind teilweise lachhaft ungelenk eingebaut, eine Figurenzeichnung ist – außer mit Einschränkungen bei Heather und Vincent – quasi nonexistent und die Dialoge (schon im ersten Film nicht gerade literaturnobelpreisverdächtig) sind banal bis unfreiwillig komisch und in der deutschen Fassung auch noch wiederholt auffallend wenig lippensynchron eingesprochen. Daß Bassett nach eigener Aussage ein großer Fan der Spielereihe ist, läßt sich zwar anhand einiger netter Details nachvollziehen, doch umso ärgerlicher sind die vielen inhaltlichen Abweichungen. Der Privatdetektiv Douglas Cartland (Martin Donovan, "Insomnia") beispielsweise, im Spiel so etwas wie eine zweite Hauptfigur, wird hier mit einem lächerlichen Kurzauftritt abgespeist; aus dem Mittzwanziger Vincent wird ein Teenager gemacht, der als "love interest" für Heather dient. Letzteres funktioniert dramaturgisch sogar einigermaßen, wenngleich sich die Beziehung zwischen den beiden Jugendlichen in einem arg unglaubwürdigen Tempo entwickelt. Geradezu katastrophal ist dagegen die Präsentation der beiden Oberbösewichte des Films: Sowohl Heathers "böses Ich" Dark Alessa (Erin Pitt) als auch die fanatische Sektenführerin Claudia Wolf (Carrie-Anne Moss, "Matrix") haben nicht viel mehr als Gastauftritte und können dementsprechend nicht einmal ansatzweise als echte, glaubwürdige Bedrohungen aufgebaut werden. Speziell Heathers Konfrontation mit Dark Alessa – im Spiel ein echtes Highlight – ist von Bassett dermaßen kurz und antiklimaktisch in Szene gesetzt, daß man als Kenner der Materie nicht fassen kann, daß das tatsächlich alles gewesen sein soll.

Dennoch ist die zweite Filmhälfte, die nach der langwierigen Einleitungsphase endlich in der Geisterstadt Silent Hill selbst stattfindet, besser gelungen, ohne jedoch an die Qualitäten des ersten Films anknüpfen zu können. Endlich bekommt man mehr von den schaurigen Kreaturen zu Gesicht und freut sich über jeden Auftritt des kultigen, auch im offiziellen Filmposter verewigten "Pyramid Head" (Roberto Campanella), der ohne Frage den größten Pluspunkt des Films darstellt. Doch obwohl erneut Patrick Tatopoulos für das Kreaturendesign verantwortlich zeichnet, fallen die neuen Kreaturen teilweise wenig überzeugend aus. Daran merkt man wohl erst, wie groß der Einfluß des Regisseurs tatsächlich ist. Im ersten Teil hat Christophe Gans offenbar genau darauf geachtet, daß Tatopoulos' Kreationen seinen Vorstellungen entsprechen, hier wurde der Spezialist vom neuen Regisseur entweder nicht ausreichend geleitet oder Bassett selbst hatte andere, weniger überzeugende Vorstellungen. Zugegeben, das von $50 auf $20 Mio. deutlich geschrumpfte Budget könnte da natürlich auch mit reingespielt haben. Jedenfalls reichen die Kreaturen insgesamt nicht an den ersten Film heran und selbst bei den Auftritten der bereits etablierten Monster macht Bassett phasenweise keine allzu gute Figur (die unvermeidliche Krankenschwestern-Sequenz etwa ist so unlogisch inszeniert, daß es schon albern ist). Atmosphäre kommt eigentlich nie auf, anstelle von sorgsam aufgebauten Grusel- oder Horrorszenen setzt Bassett fast nur auf einfallslose akustische Schockeffekte. Zudem wird die für das Funktionieren der Spiele so essentielle, schaurig-schöne Klangkulisse von Akira Yamaoka weit weniger effektiv eingesetzt als im Vorgänger und selbst die im ersten Film noch so wirkungsvolle Silent Hill-Sirene verliert hier jeglichen Biß. Sogar den eigentlich recht interessanten Showdown vermasselt der Regisseur noch ein wenig durch eine schrecklich unübersichtliche Inszenierung. Der 3D-Einsatz ist übrigens über weite Strecken unauffällig, lediglich einige genretypische Jahrmarktseffekte sorgen für mildes Amusement.

Der Austausch der Darstellerin von Sharon/Heather hat Vor- und Nachteile. Einerseits hätte ich sehr gerne erneut Jodelle Ferland in der Rolle gesehen, da sie im Vorgänger ihre Sache richtig gut gemacht hat. Allerdings stand das aufgrund des Zeitsprungs in der Handlung wohl nie zur Debatte, obwohl die mittlerweile 18-jährige Ferland infolge der deutlichen Verzögerung bei der Realisierung von "Revelation" letztlich sogar das richtige Alter gehabe hätte. Vermutlich hätte sie den Job dennoch nicht bekommen, da sie schlicht und ergreifend optisch wenig Ähnlichkeit zur Heather aus dem Spiel "Silent Hill 3" hat. Die australische Newcomerin Adelaide Clemens ist dieser dagegen wie aus dem Gesicht geschnitten und macht ihre Sache auch schauspielerisch ordentlich, weshalb man die Umbesetzung unterm Strich kaum kritisieren kann. Kit Harington liefert als Vincent ebenfalls eine ganz gute Leistung ab, während Sean Bean wie im ersten Teil hoffnungslos unterfordert ist, der Handlung mit seiner Ausstrahlung aber dennoch einen Anschein von Seriosität verleiht. Einige weitere Darsteller des ersten Films haben kurze Gastauftritte, die aber letztlich genauso witzlos sind wie die Einbindung von Carrie-Anne Moss und Malcolm McDowell ("Uhrwerk Orange", "The Artist") in kleinen, bizarr übertriebenen Rollen.

Eine weitere Fortsetzung aus dem "Silent Hill"-Universum (für die Bassett gleich mehrere mögliche Anknüpfungspunkte integriert hat) ist übrigens dank des niedrigen Budgets von "Revelation" gar nicht so unwahrscheinlich, allerdings würde diese dann wohl eher als billige Direct-to-DVD-Veröffentlichung enden. Es sei denn, man holt Gans und Avary zurück und erhöht wieder den finanziellen Spielraum, aber das erscheint leider ziemlich unrealistisch.

Fazit: "Silent Hill: Revelation" ist eine mißratene Fortsetzung von Christophe Gans' Kultspiel-Adaption, die alle Stärken der Vorlage vermissen läßt. Kaum Grusel-Atmosphäre, kein Erzählfluß, keine Charakterzeichnung, schwache Storyführung – lediglich Fanliebling "Pyramid Head" sorgt für vereinzelte Highlights.

Wertung: 3 Punkte.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen