Empfohlener Beitrag

In eigener Sache: Mein neues Filmbuch

Einigen Lesern ist bestimmt aufgefallen, daß ich in der rechten Spalte meines Blogs seit einigen Monaten das Cover meines neuen Buchs präs...

Mittwoch, 20. Februar 2013

FLIGHT (2012)

Regie: Robert Zemeckis, Drehbuch: John Gatins, Musik: Alan Silvestri
Darsteller: Denzel Washington, Kelly Reilly, Don Cheadle, Bruce Greenwood, John Goodman, Melissa Leo, Tamara Tunie, Brian Geraghty, Ravi Kapoor, Tommy Kane, Peter Gerety, Garcelle Beauvais, Justin Martin, Adam Tomei, James Badge Dale, Piers Morgan
 Flight
(2012) on IMDb Rotten Tomatoes: 78% (7,0); weltweites Einspielergebnis: $161,8 Mio.
FSK: 12, Dauer: 139 Minuten.

Ein Mann um die 50 wird früh am Morgen vom Klingeln seines Handys geweckt. Er liegt in einem Hotelbett, neben ihm eine splitterfasernackte schöne Frau, die erheblich jünger ist als er (Nadine Velazquez aus der Comedy-Serie "My Name is Earl"). Schlaftrunken gönnt sich der Mann erst einmal einen tiefen Schluck Hochprozentiges direkt aus der Flasche, zündet sich eine Zigarette an und zieht sich nach dem wenig erbaulichen Telefonat mit seiner Ex-Frau auch noch eine Linie Koks in die Nase, um seine Lebensgeister wieder zu wecken. Der Mann heißt Whip Whitaker (Denzel Washington, "Unstoppable") und ist Pilot. Gut zwei Stunden später bewahrt er seine Linienmaschine nach einem dramatischen technischen Defekt mit einem sensationellen Flugmanöver vor dem Absturz und schafft eine Bruchlandung auf freiem Feld, bei der die meisten Insassen überleben. Whip ist ein Held. Bis die Blutuntersuchung ergibt, daß er mit 2,4 Promille geflogen ist. Sein Anwalt Hugh Lang (Don Cheadle, "The Guard") versucht, die deshalb drohende Gefängnisstrafe abzuwenden, doch dazu muß Whip nüchtern bleiben. Gemeinsam mit Nicole (Kelly Reilly, "Sherlock Holmes"), einer attraktiven Heroinsüchtigen, die er nach der Notlandung im Krankenhaus kennengelernt hat, versucht Whip, fernab der Medien auf der abgelegenen, leerstehenden Farm seines verstorbenen Vaters einen trockenen Entzug durchzuführen ...

Kritik:
In den 1980er und 1990er Jahren war der US-Regisseur Robert Zemeckis ein echter Star. Riesenerfolge mit "Falsches Spiel mit Roger Rabbit" und der "Zurück in die Zukunft"-Reihe, ein OSCAR für "Forrest Gump" sowie weitere Kritiker- und Publikums-Hits mit "Contact", "Schatten der Wahrheit" und "Cast Away – Verschollen" machten ihn zu einem mächtigen Mann im Filmgeschäft. Dann wollte Zemeckis die Branche revolutionieren, indem er versuchte, fotorealistische Motion-Capture-Filme zu etablieren. Leider war die Technik noch nicht ganz so weit, außerdem vernachlässigte Zemeckis in seinem Streben nach visueller Perfektion etwas den Inhalt: "Der Polarexpress", "Die Legende von Beowulf" und "Eine Weihnachtsgeschichte" erreichten zwar viele Zuschauer, begeistern konnten sie aber nur wenige davon – und noch weniger der professionellen Kritiker. Umso größer war die Freude, als der mittlerweile 60-jährige Regisseur bekanntgab, mit dem Drama "Flight" endlich wieder einen richtigen Realfilm zu drehen. Das Resultat ist durchaus überzeugend, kann jedoch leider nicht an Zemeckis' beste Werke anknüpfen.

"Flight" beginnt mit einer Sequenz, mit der die meisten anderen Filme enden würden. Der spektakuläre Beinahe-Absturz und sein lakonisch geschilderter Vorlauf im Hotelzimmer sind grandios inszeniert, rasant geschnitten und toll gespielt – der frühe, aber unumstrittene Höhepunkt von "Flight". Und das ist das Problem. Denn wenn eine Geschichte so stark beginnt, dann besteht einfach kein Steigerungspotential mehr, man kann nur noch versuchen, das hohe Niveau einigermaßen zu halten. In manchen Aspekten mag das Zemeckis und seinem OSCAR-nominierten Drehbuch-Autor John Gatins ("Real Steel") sogar gelungen sein, so aufregend wie in den ersten 20 Minuten ist "Flight" danach aber eindeutig nicht mehr. Das ist natürlich kaum verwunderlich, wenn auf den Katastrophenfilm-Anfang ein fast zweistündiges intimes Trinkerdrama folgt, das seine Stärken in anderen Bereichen ausspielen muß; aber es ändert nichts daran, daß Zemeckis' Film seine stärkste Phase gleich zu Beginn hat. Das Trinkerdrama, die Charakterstudie des Alkoholikers Whip Whitaker, dem seine Sucht zwar offensichtlich bewußt ist, der sie aber dennoch leugnet und die zahlreichen Hilfeangebote von Freunden und Familie zuverlässig brüsk zurückweist, ist ebenso gefühlvoll wie beklemmend in Szene gesetzt und lebt von der großen Schauspielkunst des Denzel Washington. Allerdings sind die Geschehnisse weitgehend vorhersehbar, ähnliches hat man in Genreklassikern wie John Cassavetes' "Eine Frau unter Einfluß" oder Mike Figgis' "Leaving Las Vegas" schon oft gesehen.

Am stärksten ist "Flight" dabei noch im Zuge der Beziehung zwischen Whip und Nicole – die rothaarige Schönheit ist für Whip ein Hoffnungsschimmer, ein echter Grund, sich darum zu bemühen, sein Leben in den Griff zu bekommen und eine Gefängnisstrafe zu vermeiden. Die Szenen zwischen Denzel Washington und der stark aufspielenden Kelly Reilly gehen ans Herz, keine Frage. Das ist umso wichtiger, als Whip schlicht und ergreifend kein sehr sympathischer Protagonist ist. Zwar stehen sein heldenhaftes Flugmanöver und sein unbestreitbarer Charme auf der Habenseite, doch seine Arroganz und seine Unbeherrschtheit machen es schwer, ihn zu mögen – ganz zu schweigen davon, daß er fast schon routinemäßig betrunken geflogen ist. Dabei ist es ein interessantes Paradoxon, daß Whip ohne besagte und zumindest zum Teil sicherlich alkoholbedingte Arroganz und Selbstüberschätzung wahrscheinlich gar nicht in der Lage gewesen wäre, das Flugzeug halbwegs kontrolliert zu landen, wie auch die fruchtlosen Versuche belegen, die Situation von erfahrenen Piloten am Flugsimulator nachstellen zu lassen. Whip konnte möglicherweise nur aufgrund seiner Alkoholsucht viele Menschenleben retten – ist es da fair, daß er als "Belohnung" dafür ins Gefängnis soll? Leider geht "Flight" auf diesen Punkt nicht übermäßig ausführlich ein – gleiches gilt für einen merkwürdigen religiösen Unterton, der durch verschiedene, in ihrem Glauben ziemlich extrem wirkende Nebenfiguren personifiziert wird und den Zuschauer recht ratlos zurückläßt, ob Autor Gatins damit nun für oder gegen Religion argumentieren will (oder weder noch) und was das eigentlich mit der ganzen Angelegenheit zu tun hat. Anstelle der Untersuchungen zur wahren Unglücksursache und der folgenden Anhörung stehen jedenfalls eindeutig und konsequent der Mensch Whip Whitaker und seine Probleme im Mittelpunkt. Das ist eine bewußte Entscheidung der Filmemacher, die man gut finden kann oder nicht so gut. Mir persönlich hätte es besser gefallen, hätte "Flight" die Schwerpunkte seiner Story etwas anders verteilt, was gerade angesichts der Länge von insgesamt knapp 140 Minuten auch problemlos hätte möglich sein sollen.

In schauspielerischer Hinsicht dominiert erwartungsgemäß Denzel Washington, der für seine beeindruckende Darstellung des problembeladenen Piloten mit seiner sechsten OSCAR-Nominierung belohnt wurde. Neben Kelly Reilly als Nicole sind auch die übrigen Nebenrollen sehr prominent besetzt, bekommen aber wenig Gelegenheit zu glänzen. John Goodman sorgt in seinen gerade mal zwei größeren Szenen als Whips polternder Freund und Drogenlieferant Harling Mays zumindest für gute Laune, auch Bruce Greenwood ("Barney's Version", "Thirteen Days") hat als Vertreter der Pilotengewerkschaft, der Whip seit Ewigkeiten kennt, ein paar gute Szenen mit Washington. Don Cheadle als gerissener Anwalt Hugh, Melissa Leo ("The Fighter", "Frozen River") als Chefermittlerin der Verkehrsbehörde, Tamara Tunie (TV-Serie "Law & Order: SVU") als Chef-Stewardess Margaret oder Brian Geraghty ("The Hurt Locker") als Co-Pilot Ken bleiben dagegen eher farblos.

Fazit: "Flight" ist die intime Studie eines von Denzel Washington glaubwürdig verkörperten Trinkers, der als Pilot zwischen Heldenmut und Verantwortungslosigkeit schwankt und dafür die Konsequenzen tragen muß. Das ist nicht übermäßig originell erzählt und angesichts des nicht allzu sympathischen Protagonisten sowie der überwiegend blassen Nebenfiguren nicht immer einfach anzuschauen, aber unterm Strich zweifellos gut gemacht.

Wertung: 7 Punkte.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen