Empfohlener Beitrag

In eigener Sache: Mein neues Filmbuch

Einigen Lesern ist bestimmt aufgefallen, daß ich in der rechten Spalte meines Blogs seit einigen Monaten das Cover meines neuen Buchs präs...

Mittwoch, 5. Juni 2013

DAS MÄDCHEN AUS DEM WASSER (2006)

Originaltitel: Lady in the Water
Regie und Drehbuch: M. Night Shyamalan, Musik: James Newton Howard
Darsteller: Paul Giamatti, Bryce Dallas Howard, Bob Balaban, Jeffrey Wright, Cindy Cheung, Freddy Rodríguez, M. Night Shyamalan, Sarita Choudhury, Mary Beth Hurt, Jared Harris, Noah Gray-Cabey, Bill Irwin
 Lady in the Water
(2006) on IMDb Rotten Tomatoes: 24% (4,2); weltweites Einspielergebnis: $72,8 Mio.
FSK: 12, Dauer: 109 Minuten.

In einer Wohnsiedlung findet der melancholische Hausmeister Cleveland Heep (Paul Giamatti, "Barney's Version") eine nackte junge Frau namens Story (zauberhaft: Bryce Dallas Howard, "The Help") im Swimming Pool. Ein seltsames, wolfsähnliches Monster ist hinter ihr her und so hilft Cleveland dem Mädchen, das sich selbst als eine "Narf" bezeichnet. Erstaunt stellt der Hausmeister fest, daß er sich in ihrer Gegenwart irgendwie inspiriert fühlt. Als er eine ebenfalls in dem Wohnkomplex lebende koreanisch-stämmige Studentin (lustig: Cindy Cheung) fragt, ob sie etwas mit dem Begriff "Narf" anfangen könne, erfährt er von deren Mutter eine seltsame Gutenachtgeschichte über Wesen aus dem Meer und ihre monströsen Feinde, die "Scrunts". Es stellt sich heraus, daß jeder Bewohner der Wohnsiedlung genauso im Herzen berührt und inspiriert wird wie Cleveland, wenn er Story begegnet, und so tun sich alle zusammen, um das Mädchen vor dem bösen Scrunt zu retten und zurück in ihre Heimat zu schicken ...

Kritik:
Regisseur M. Night Shyamalan ("The Sixth Sense", "Unbreakable") ist bekannt für seine märchenhaften Mystery-Geschichten. Hier setzt er dem Ganzen aber die Krone auf, denn "Das Mädchen aus dem Wasser" verlangt dem Publikum einiges ab: Nur, wer willens und fähig ist, für 100 Minuten jeden Zynismus, jede Skepsis und jegliche Ansprüche auf eine realitätsnähe Story komplett auszublenden, dürfte mit dieser – wie Shyamalan selbst sie bezeichnet – Gutenachtgeschichte glücklich werden. Entsprechend gilt im Rückblick "Das Mädchen aus dem Wasser" als jener Film, der (gemeinsam mit dem bereits kritisch beäugten "The Village") den Niedergang des in Indien geborenen Regisseurs eingeleitet hat, den dieser anschließend mit dem kruden Ökohorrorthriller "The Happening", der mißglückten Jugendserien-Adaption "Die Legende von Aang" und dem von der Kritik verrissenen Science Fiction-Film "After Earth" zementierte. Es fällt auch sehr leicht, die gesamte Handlung von "Das Mädchen aus dem Wasser" einfach als lächerlich und albern abzutun – wie es die meisten Kritiker getan haben – und über die zahlreichen unglaubwürdigen Wendungen und Handlungsweisen zu lästern. Aber wenn man sich der Geschichte völlig hingibt und aufhört, ständig über Sinn und Logik der Geschehnisse nachzudenken, dann kann man "Das Mädchen aus dem Wasser" durchaus genießen. Denn auch in diesem Werk spielt M. Night Shyamalan seine eigentlichen Stärken gekonnt aus: eine liebevolle Charakterzeichnung, eine phantasievolle Bildersprache und jede Menge Mysterien.

Sämtliche Rollen sind zwar nicht mit ganz großen Namen besetzt (selbst OSCAR-Nominee Giamatti ist ja nicht wirklich ein klassischer Hollywood-Star), aber dafür sehr passend und mit sympathischen Schauspielern wie Jeffrey Wright ("Ein Quantum Trost"), Freddy Rodríguez ("Planet Terror", "Poseidon"), Mary Beth Hurt ("Der Exorzismus von Emily Rose") oder Bill Irwin ("Rachels Hochzeit", "Across the Universe"); auch Regisseur und Autor Shyamalan hat sich wieder einmal eine kleine Rolle für sich selbst auf den Leib geschrieben. Auffällig ist, daß bis auf eine einzige Ausnahme sämtliche Figuren herzensgut und meist auch ziemlich skurril sind. Passend zu dem, was ich im voherigen Absatz bereits angedeutet hatte, gilt: Eine solche Ansammlung hilfsbereiter Menschen (selbst wenn sie von Story "inspiriert" wurden) ist ebenso unrealistisch wie die Tatsache, daß niemand je irgendwelche ernsthaften Zweifel an der Existenz von Narfs und Scrunts zu haben scheint. So gesehen leben die Filmfiguren dem Publikum vor, was es tun muß, um den Film zu mögen: einfach glauben, niemals zweifeln. "Das Mädchen aus dem Wasser" ist eben ein Märchen, eine Gutenachtgeschichte, da gibt es keinen Platz für Zweifel ...

Die eine Ausnahme unter den ganzen herzensguten Menschen in der Story ist übrigens amüsanterweise der arrogante Filmkritiker Mr. Farber, herrlich verkörpert von Bob Balaban ("Moonrise Kingdom"). Dieser Kniff dürfte die Anzahl der positiven Kritiken für Shyamalans Film nicht unbedingt erhöht haben. Allerdings ist auch dieser Mr. Farber kein wirklich schlechter Mensch, und außerdem hat Shyamalan ihm einige wirklich köstliche Szenen gegönnt, weshalb ihm dieser Seitenhieb auf seine Kritiker gegönnt sei. Eine größere Wirkung würde dieser allerdings erzielen, wenn "Das Mädchen aus dem Wasser" ein richtig guter Film wäre. Denn bei aller Sympathie, die ich für diese harmlose kleine Märchenwelt hege, die Shyamalan unter Mithilfe idyllischer Aufnahmen sowie der verträumten Musik von James Newton Howard erschaffen hat: für einen 100-minütigen Spielfilm reicht die dünne Handlung nicht wirklich aus. Entsprechend lassen sich einige Längen nicht vermeiden, man könnte, passend zur Titelfigur, auch sagen: Sie plätschert ein wenig vor sich hin.

Fazit: "Das Mädchen aus dem Wasser" ist ein naives und nicht allzu ereignisreiches Märchen für (geduldige) Erwachsene – ein Film für Romantiker, für Träumer, für Menschen, die bereit sind, sich einfach fallenzulassen und der unglaubwürdigen, aber bezaubernden utopischen Welt des M. Night Shyamalan anzuvertrauen.

Wertung: 7 Punkte.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen