Empfohlener Beitrag

In eigener Sache: Mein neues Filmbuch

Einigen Lesern ist bestimmt aufgefallen, daß ich in der rechten Spalte meines Blogs seit einigen Monaten das Cover meines neuen Buchs präs...

Donnerstag, 17. September 2015

EVEREST (3D, 2015)

Regie: Baltasar Kormákur, Drehbuch: William Nicholson und Simon Beaufoy, Musik: Dario Marianelli
Darsteller: Jason Clarke, Josh Brolin, Jake Gyllenhaal, Keira Knightley, John Hawkes, Emily Watson, Michael Kelly, Sam Worthington, Elizabeth Debicki, Martin Henderson, Robin Wright, Ingvar Eggert Sigurðsson, Ang Phula Sherpa, Pemba Sherpa, Naoko Mori, Thomas M. Wright, Micah Hauptman, Clive Standen, Mia Goth, Vanessa Kirby
 Everest
(2015) on IMDb Rotten Tomatoes: 73% (6,7); weltweites Einspielergebnis: $203,4 Mio.
FSK: 12, Dauer: 122 Minuten.

Jahrzehntelang war eine Besteigung des Mount Everest im Himalaya ein Wagnis, das nur die mutigsten und besten Bergsteiger eingingen – und nicht wenige von ihnen bezahlten diesen Wagemut mit ihrem Leben. Doch 1993 eröffnet der erfahrene neuseeländische Bergsteiger Rob Hall (Jason Clarke, "Planet der Affen: Revolution") seine kleine Firma Adventure Consultants, die unter der Leitung von Hall und einigen anderen Bergführern auch Amateur-Bergsteiger auf den Gipfel des mit 8848 Metern höchsten Berges der Erde bringen will. Das Konzept geht auf, andere Unternehmen ziehen in den nächsten Jahren nach, weshalb es 1996 ein regelrechtes Gedränge von mehreren Expeditionen gibt, die allesamt innerhalb weniger Tage den Gipfel erreichen wollen. Zu Halls Kunden zählen der bekannte Journalist und "Into the Wild"-Autor Jon Krakauer (Michael Kelly, "Der fremde Sohn"), der sympathische Briefträger Doug Hansen (John Hawkes, "The Sessions") – der bei einem ersten Versuch ein Jahr zuvor kurz vor dem Gipfel umkehren mußte , der großspurige texanische Millionär Beck Weathers (Josh Brolin, "Sin City 2") und die Japanerin Yasuko Namba (Naoko Mori, TV-Serie "Torchwood"), die bereits sechs der sieben höchsten Berge ihres jeweiligen Kontinents (auch als die "Seven Summits" bekannt) bezwungen hat. Angesichts der Umstände entscheidet sich Hall, sich mit seinem eigentlichen Konkurrenten Scott Fisher (Jake Gyllenhaal, "Nightcrawler") zusammenzutun, um mit beiden Gruppen gemeinsam den Aufstieg anzugehen. Das funktioniert anfangs relativ gut, doch beim Abstieg geraten die Männer und Frauen in einen urplötzlich aufziehenden gewaltigen Schneesturm, den nicht alle lebendig überstehen werden …

Kritik:
Mit Bergsteigerfilmen ist es heutzutage ein bißchen so wie mit Western. Beide Genres werden nur noch selten bedient, weil viele der Meinung sind, eigentlich wäre schon alles zur Thematik erzählt. Der Unterschied ist natürlich, daß das bei Western daran liegt, daß es in den USA speziell zwischen den 1930er und den 1960er Jahren unzählige Filme gab, die fast jede noch so kleine und unwahrscheinliche Facette des Genres abdeckten – wohingegen Bergsteigerfilme zwar zumindest im deutschsprachigen Raum ebenfalls eine Zeitlang ungewöhnlich populär waren (Stichwort Luis Trenker und Leni Riefenstahl), vor allem aber schlicht und ergreifend nur wenige dramaturgische Variationsmöglichkeiten anbieten. Zwar gibt es immer wieder mal mehr oder weniger geglückte Versuche, die Hintergrundstory aufzupeppen – ob als Verfolgungsjagd mit Gangstern in Clint Eastwoods "Im Auftrag des Drachen" (1975) oder in Renny Harlins "Cliffhanger" (1993) oder durch die Integration eines Nebenhandlungsstrangs aus der Nazi-Zeit in Philipp Stölzls "Nordwand" (2008) –, aber im Kern bleibt die Story immer gleich: Bergsteiger geraten in Schwierigkeiten und versuchen, lebendig wieder runterzukommen. "Everest" kann daran nicht viel ändern, eigentlich gar nichts – schon weil es sich um eine wahre, ziemlich gut (unter anderem durch mehrere Bücher von Überlebenden) dokumentierte Geschichte handelt, an deren Fakten sich der isländische Regisseur Baltasar Kormákur ("Contraband") und die beiden erfahrenen Drehbuch-Autoren William Nicholson ("Les Misérables") und Simon Beaufoy ("127 Hours") weitgehend halten müssen.

Durch diese Beschränkung ist es nunmal nicht möglich, es beispielsweise Martin Campbells "Vertical Limit" aus dem Jahr 2000 gleichzutun, der einerseits echten Bergsteigern vor lauter künstlerischen Freiheiten die Tränen in die Augen trieb, andererseits mit seiner pausenlosen Dramatik und Over-the-Top-Actionszenen aber sehr unterhaltsam ausfiel. Solche Sperenzchen versucht "Everest" gar nicht erst, stattdessen steht eine möglichst realitätsnah und trotz ihrer Dramatik vergleichsweise sachlich erzählte Geschichte im Vordergrund. Theoretisch ist das keine schlechte Idee, nur hakt es gleich an mehreren Punkten ein wenig an der Umsetzung. Das beginnt mit der Figurenzeichnung und endet mit den eigentlichen Bergsteiger-Szenen. Bei den Figuren konzentriert sich "Everest" auf vier Figuren: die beiden Bergführer Rob und Scott sowie die Amateur-Bergsteiger Beck und Doug. Der Vorteil dieser Herangehensweise ist, daß die vier Schauspieler Jason Clarke, Jake Gyllenhaal, Josh Brolin und John Hawkes allesamt reichlich Gelegenheit erhalten, ihre beträchtliche Darstellungskunst zu demonstrieren – und das, obwohl das Drehbuch selbst diesen vier zentralen Charakteren nicht wirklich viel Tiefe verleiht. Der Nachteil ist, daß man dem Rest des großen Ensembles ziemlich fremd bleibt, was selbstverständlich eine ernsthafte emotionale Bindung verhindert, womit sich dann auch das Mitfiebern um ihr Überleben in Grenzen hält. Dank der bis in die Nebenrollen hochkarätigen Besetzung (Keira Knightley und Robin Wright beispielsweise haben als die Ehefrauen zweier Expeditionsteilnehmer nicht viel mehr zu tun, als in ihrem jeweiligen Zuhause bangend auf Nachrichten zu warten) funktioniert das bei einigen Figuren dennoch; mir sind beispielsweise die beiden Bergführer Anatoli (Ingvar Eggert Sigurðsson aus Kormákurs "Rejkjvavík-Rotterdam: Tödliche Lieferung") und Guy (Sam Worthington, "Zorn der Titanen") sowie im Basiscamp die Touren-Organisatorin Helen (Emily Watson, "Die Entdeckung der Unendlichkeit") und die junge Ärztin Caroline (Elizabeth Debicki, "Der große Gatsby") positiv aufgefallen. Dennoch wäre in Sachen Figurenzeichnung viel mehr möglich gewesen, und das nicht nur, weil ausgerechnet Michael Kellys Rolle als bekannter Schriftsteller Jon Krakauer eher blaß bleibt.

Ähnlich sieht es bei den Bergsteiger-Szenen aus. Die sind, soweit ich als Laie das beurteilen kann, grundsolide umgesetzt; nur ist "grundsolide" eben selten mit "spannend" gleichzusetzen. Tatsächlich finde ich, daß die Kletterei ebenso wie der gesamte Film zu konventionell und zu oberflächlich umgesetzt ist. Über die Feinheiten und die Schwierigkeiten des Bergsteigens lernt man so gut wie überhaupt nichts. Das haben frühere Filme zum Thema wesentlich besser hinbekommen, angefangen bei dem hervorragenden deutschen Genreklassiker "Die weiße Hölle vom Piz Palü" von G.W. Pabst und Arnold Fanck – und das war ein 1929 veröffentlichter Stummfilm! So kommt es, daß einem (sofern man schon mal einen Bergsteiger-Film gesehen hat) alles, was "Everest" einem vorsetzt, sehr vertraut vorkommt und einen kaum in Aufregung zu versetzen vermag – genau deshalb wäre ja auch eine starke emotionale Bindung an die Protagonisten so wichtig gewesen … Immerhin kann man sich als Zuschauer weiterhin an den guten schauspielerischen Leistungen erfreuen und selbstverständlich an den erwartungsgemäß atemberaubenden 3D-Bergpanoramen von Kameramann Salvatore Totino ("Illuminati"), die den anfangs friedlichen Mount Everest ebenso glänzend zur Geltung bringen wie später auch den tödbringenden Berg – wiewohl übrigens keineswegs nur im Himalaya gedreht wurde, sondern auch in den italienischen Alpen und in der isländischen Gletscherlandschaft.

Daß all dies also insgesamt kaum über den Status "ganz nett" hinauskommt, macht es umso bedauerlicher, daß die Filmemacher die absolut realistische Gelegenheit verstreichen lassen, einen kritischen Blick auf die Umstände des Unglücks zu werfen. Der vielfach kritisierte "Massentourismus" am Mount Everest zu Lasten der Sicherheit, die Umweltverschmutzung durch die immer zahlreicheren Bergsteiger, die eigentlich leicht zu vermeidenden Mängel in der Organisation oder die unnötige und gefährliche Konkurrenz zwischen einzelnen Gruppen … all das streift "Everest" höchstens am Rande, ohne näher darauf einzugehen. Ganz offensichtlich wollten Regisseur Kormákur und die beiden Autoren einen anderen Schwerpunkt setzen, der sich im Grunde genommen auf die bloße Abbildung der Geschehnisse beschränkt. Das ist durchaus lobenswert, auch und gerade was die erfreulich sachliche Darstellung der einzelnen Todesfälle betrifft, die nicht etwa spektakulär aufgeplustert werden, sondern teilweise beinahe beiläufig auftreten. Insgesamt durfte man von einem prestigeträchtigen Großprojekt wie diesem gerade angesichts der Beteiligung so vieler renommierter Filmschaffender dennoch sicher mehr erwarten als einen geradlinigen, ehrlichen und konventionell inszenierten Bergsteigerfilm von der dramaturgischen Stange. Da paßt es dann auch irgendwie, daß selbst die Musik des OSCAR-Preisträgers Dario Marianelli ("Anna Karenina") erst im Abspann zu großer Form aufläuft ...

Fazit: "Everest" ist ein klassischer Bergsteigerfilm, der mit beeindruckender Optik und starken Darstellerleistungen punktet, jedoch in seinem Bemühen um Sachlichkeit zu distanziert bleibt und gleichzeitig absolut nichts Neues zu bieten hat.

Wertung: 6,5 Punkte.

Bei Gefallen an meinem Blog würde ich mich über die Unterstützung von "Der Kinogänger" mittels etwaiger amazon.de-Bestellungen über einen der Links in den Rezensionen oder das amazon.de-Suchfeld in der rechten Spalte freuen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen