Empfohlener Beitrag

In eigener Sache: Mein neues Filmbuch

Einigen Lesern ist bestimmt aufgefallen, daß ich in der rechten Spalte meines Blogs seit einigen Monaten das Cover meines neuen Buchs präs...

Donnerstag, 17. März 2016

DEADPOOL (2016)

Regie: Tim Miller, Drehbuch: Rhett Reese und Paul Wernick, Musik: Tom Holkenborg
Darsteller: Ryan Reynolds, Ed Skrein, Morena Baccarin, Stefan Kapicic, Brianna Hildebrand, Gina Carano, T.J. Miller, Karan Soni, Leslie Uggams, Jed Rees, Stan Lee
 Deadpool
(2016) on IMDb Rotten Tomatoes: 84% (6,9); weltweites Einspielergebnis: $783,1 Mio.
FSK: 16, Dauer: 109 Minuten.

Wade Wilson (Ryan Reynolds, "The Voices") ist ein unehrenhaft entlassener Ex-Spezialsoldat, der sich nun als Söldner verdingt – jedoch wenigstens einer, der nur Aufträge annimmt, deren Ziel die (nicht immer endgültige) Erledigung von Personen ist, die es definitiv verdient haben. Als Wade sich in das schöne Callgirl Vanessa (Morena Baccarin aus den TV-Serien "Gotham", "Homeland" und "Firefly") verliebt, deren Wahnsinn dem seinen ebenbürtig ist – wie er selbst es so in etwa formuliert –, schwebt er auf Wolke 7. Doch nach einiger Zeit eröffnet ihm seine Ärztin, daß er unheilbar an Krebs erkrankt ist und nur noch wenige Monate zu leben hat. Das nutzt ein mysteriöser Anwerber aus, um ihn zu einem experimentellen Verfahren zu überreden, das Wade zu einem Superhelden mit übermenschlichen Kräften machen soll. Wade willigt ein, doch wird er damit zum gequälten Versuchskaninchen des bösartigen Wissenschaftlers Ajax (Ed Skrein, "The Transporter Refueled"). Dessen Methoden erweisen sich (mit unangenehmen Nebenwirkungen) allerdings durchaus als wirksam, was Wade zur Flucht verhilft – Deadpool ist geboren. Ajax und seine Schergen sind ihm allerdings dicht auf den Fersen …

Kritik:
Ein Monat. Das ist die ungefähre Zeitspanne, die das "X-Men"-Spin-Off "Deadpool" gerade mal benötigte, um weltweit $700 Mio. einzuspielen. Nicht übel für einen Film, über dessen Budget von $58 Mio. die meisten Marvel- oder DC-Comicverfilmungen nur müde lächeln würden; nicht übel auch für einen Film, der in den meisten Ländern weltweit frühestens für ältere Jugendliche freigegeben ist und so auf einen beachtlichen Teil jenes Zuschauersegments verzichten muß, das die "Avengers"- oder "Batman"-Filme so profitabel macht (sowie mit China komplett auf den zweitgrößten Kinomarkt weltweit). Und erst recht nicht übel für einen Film, der mit Wonne auf die üblichen Genrekonventionen pfeift und seinen unkonventionellen Protagonisten sogar direkt und außerhalb der Filmhandlung zum Publikum sprechen läßt. Nein, niemand konnte ernsthaft erwarten, daß ausgerechnet "Deadpool" – ein Film, dessen Hauptfigur sieben Jahre zuvor im wohl schwächsten aller "X-Men"-Filme ("X-Men Origins: Wolverine") auf eine derart glattgebügelte Art und Weise eingeführt worden war, daß Comicfans regelrecht entsetzt waren – zu einem weltweiten Monsterhit werden würde, einem der profitabelsten Superhelden-Filme aller Zeiten. Doch so ziemlich alle Beteiligten an "Deadpool" haben so ziemlich alles richtig gemacht: Die PR-Abteilung fuhr eine brillante Marketingstrategie, die es allen Ernstes schaffte, den zum Valentinstag startenden, sehr brutalen Film als perfektes "Date-Movie" zu etablieren; Hauptdarsteller Reynolds war quasi vom ersten Tag der Produktion an mit Feuereifer dabei und postete und twitterte und filmte derart leidenschaftliche, kreative und vor Selbstironie triefende Häppchen, daß er die zu Beginn durchaus skeptischen Fans in Windeseile auf seiner Seite hatte. Achja, und nicht zu vergessen: Regisseur Tim Miller hat in seinem Kinodebüt einen Film zustandegebracht, der richtig Laune macht!

Das ist schon deshalb bemerkenswert, weil "Deadpool" nicht im eigentlichen Sinne ein guter Film ist. Die Handlung ist kaum mehr als zweckmäßig zu nennen, die Dialoge sind nicht eben tiefgründig und die Trefferquote der von Wade im Stakkato-Rhythmus herausgehauenen Gags dürfte kaum die 50% übertreffen. Aber das alles macht nichts, weil "Deadpool" gar kein guter Film sein will … sondern ein gutes B-Movie! Und dieses Vorhaben haben Tim Miller und sein Team hervorragend umgesetzt. Die üblichen Superhelden-Klischees werden ordentlich gegen den Strich gebürstet und dazu zählt eben auch, daß Deadpool kein Frauenschwarm mit Esprit und guten Manieren ist, sondern ein körperlich entstelltes, aber dennoch selbstverliebtes und ungehobeltes Großmaul, das sich und seinen zweifelhaften Humor für unwiderstehlich hält und dessen bevorzugtes Gesprächsthema das Masturbieren zu sein scheint. Nein, ein klassischer Superheld ist Deadpool ganz bestimmt nicht, auch wenn er das Herz erkennbar am rechten Fleck hat. Diese Konstellation wird geschickt verstärkt, indem Deadpool mit dem metallischen Colossus (gesprochen von dem gebürtigen Deutschen Stefan Kapicic) und seinem explosiven Schützling Negasonic Teenage Warhead (Newcomerin Brianna Hildebrand) zwei Mutanten aus der "Begabtenschule" von Professor X auf den Fersen hat, die ihn mit Nachdruck auf den Pfad der Tugend bringen (sprich: ihn zu einem Teil der X-Men machen) wollen, ihm im Ernstfall aber doch gegen die Bösen helfen.

Aber zurück zu der B-Movie-Sache: Dazu paßt, daß es in "Deadpool" nicht um die Rettung der Welt oder etwas in der Art geht, sondern vergleichsweise unspektakulär um die Konfrontation zwischen Ajax und Deadpool, zwei Marvelfiguren aus der zweiten Reihe. Und so sind auch die Actionsequenzen eher bodenständig gestaltet und erinnern eher an die "Transporter"-Reihe denn an Großproduktionen á la "Avengers: Age of Ultron". Dann ist da natürlich auch noch der Humor, der ganz untypisch für Supehelden-Filme sehr häufig unter die Gürtellinie geht und von einem herben Zynismus getränkt ist, der selbst den Berufszyniker Tony "Iron Man" Stark vor Neid erblassen lassen dürfte. Wie gesagt, die Sprüche, die Wade – der kurioserweise noch nicht mal der größte Zyniker des Films ist, diesen Rang läuft ihm sein bester Freund Weasel (T.J. Miller, "Unstoppable") ab – vom Stapel läßt, haben selten etwas mit gutem Geschmack zu tun. Aber für die Figur Wade respektive Deadpool funktionieren sie wunderbar, zumal sie sein demonstratives Antiheldentum noch unterstreichen. Das wirklich Besondere an "Deadpool", das Alleinstellungsmerkmal bereits in den Comics, ist aber natürlich die Tatsache, daß er nicht innerhalb der fiktiven Marvel-Welt verbleibt, sondern sich der "echten Welt" bewußt ist. Deshalb durchbricht er beständig die sogenannte "vierte Wand", indem er dem Publikum Dinge erklärt, über die Schauspieler aus diversen "X-Men"-Filmen und sogar über seinen eigenen Darsteller Ryan Reynolds lästert, sich über Superhelden-Filme im Allgemeinen lustig macht, bezüglich des relativ niedrigen Budgets und dessen Auswirkungen (in der Schule von Professor X sind immer nur Colossus und Negasonic Teenage Warhead zu sehen …) spöttelt und gelegentlich auch mal Regieanweisungen gibt (und dann ausführt). Dazu kommen etliche witzige Details (wie die andächtig den aus dem Autoradio tönenden Klängen von Juice Newtons "Angel of the Morning" lauschenden Gangster) sowie zahllose direkte und indirekte Filmanspielungen und -zitate, deren Spektrum von "Ferris macht blau" und "Star Wars" über "Taken" und "Matrix" bis hin zu "127 Hours" und sogar "Notting Hill" reicht.

Das macht einfach Laune, da die Einzelteile – selbst der gewöhnungsbedürftige Humor, der sicher manche dennoch abschrecken wird – wunderbar harmonieren und das hohe Tempo über die erzählerischen Mängel hinwegsehen läßt. Denn die sind definitiv vorhanden, sowohl was die relativ einfallslose und wendungsarme Handlung betrifft als auch die Figurenzeichnung. Letztere konzentriert sich stark auf die Titelfigur, was natürlich schon Sinn ergibt, aber die anderen eben etwas zu kurz kommen läßt. Das ist deshalb schade, weil die Charaktere sowohl auf Seiten der (im weiteren Sinne) Guten wie auch bei den Bösen durchaus interessant wirken, auch wenn es wenig glaubwürdig rüberkommt, daß sie ausnahmslos alle ziemlich skurril sind (selbst der Taxifahrer, der Deadpool wiederholt chauffiert). Ed Skrein gibt beispielsweise einen wunderbar bösartigen Oberschurken Ajax und, Ex-MMA-Kämpferin Gina Carano ("Haywire") überzeugt als sein Sidekick und Frau fürs Grobe namens Angel Dust. Auf der anderen Seite funktioniert Morena Baccarin hervorragend als Wades ähnlich unkonventioneller "love interest" und dessen scheinbar nicht zu erschütternde spätere Mitbewohnerin "Blind Al" (Leslie Uggams, TV-Serie "Roots") zieht die Sympathien des Publikums in Sekundenschnelle auf ihre Seite. Letztlich bleiben sie jedoch alle kaum mehr als Schablonen, da wäre wesentlich mehr möglich gewesen. Naja, vielleicht in der bereits für 2017 angekündigten Fortsetzung. Bei der Action muß man hingegen den erwähnten Budget-Restriktionen zum Trotz kaum qualitative Abstriche machen: Die wenig zimperlichen Kampfszenen sind sauber und teilweise sogar ziemlich phantasievoll choreographiert, die Spezialeffekte können sich absolut sehen lassen und auch Metallmann Colossus integriert sich glaubhaft in seine Umwelt. Angesichts des songlastigen Soundtracks (der ein überraschend stimmiges Potpourri aus Hits der letzten Jahrzehnte seit den 1960er Jahren umfaßt) kommt die Musik von Tom Holkenborg alias Junkie XL nicht so spektakulär zur Geltung wie etwa in "Mad Max: Fury Road" oder "300 – Rise of an Empire", speziell während des langen und krachenden Showdowns macht sie aber auch mit eher konventionellen Klängen eine gewohnt gute Figur.

Fazit: "Deadpool" ist ein Superhelden-B-Movie, das erkennbar mit viel Herz und Leidenschaft gemacht wurde und mit seiner kompromißlosen Action ebenso für gute Unterhaltung sorgt wie mit dem extrem und über alle Meta-Grenzen hinweg mitteilsamen Titel(anti)helden – über die dramaturgischen Schwächen kann man da großzügig hinwegsehen.

Wertung: 8 Punkte.


Bei Gefallen an meinem Blog würde ich mich über die Unterstützung von "Der Kinogänger" mittels etwaiger amazon.de-Bestellungen über einen der Links in den Rezensionen oder das amazon.de-Suchfeld in der rechten Spalte freuen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen