Empfohlener Beitrag

In eigener Sache: Mein neues Filmbuch

Einigen Lesern ist bestimmt aufgefallen, daß ich in der rechten Spalte meines Blogs seit einigen Monaten das Cover meines neuen Buchs präs...

Donnerstag, 3. März 2016

THE REVENANT – DER RÜCKKEHRER (2015)

Regie: Alejandro González Iñárritu, Drehbuch: Mark L. Smith und Alejandro González Iñárritu, Musik: Ryûichi Sakamoto und Alva Noto
Darsteller: Leonardo DiCaprio, Tom Hardy, Will Poulter, Domhnall Gleeson, Forrest Goodluck, Arthur Redcloud, Duane Howard, Melaw Nakehk'o, Lukas Haas, Kristoffer Joner, Grace Dove, Paul Anderson
 The Revenant - Der Rückkehrer
(2015) on IMDb Rotten Tomatoes: 82% (7,9); weltweites Einspielergebnis: $533,0 Mio.
FSK: 16, Dauer: 157 Minuten.

Im Jahr 1823 durchstreift eine Expedition unter Führung von Captain Andrew Henry (Domhnall Gleeson, "Star Wars Episode VII") Indianergebiet östlich der Rocky Mountains, um Tiere zu erlegen und ihr Fleisch und vor allem ihre kostbaren Pelze zurück in die Zivilisation zu bringen. Bei einem überraschenden Angriff der Ree wird der Großteil der Männer getötet, nur etwa ein Dutzend kann sich auf einem Boot vorerst retten. Da der Fluß von den Ree beherrscht wird, drängt der ortskundige Trapper Hugh Glass (Leonardo DiCaprio, "Inception") darauf, auf einer unerschlossenen Route über die Berge zu Fuß den nächstgelegenen Armee-Stützpunkt Fort Kiowa zu erreichen. Das paßt vor allem John Fitzgerald (Tom Hardy, "The Dark Knight Rises") überhaupt nicht, da man so die Pelze mehr schlecht als recht versteckt zurücklassen muß und somit die Gefahr besteht, daß das Ergebnis eines halben Jahres harter Arbeit verloren ist. Als Glass einen Bärenangriff schwer verletzt überlebt und Captain Henry den scheinbar im Sterben liegenden Mann schweren Herzens zurücklassen muß, meldet sich (gegen gute Bezahlung) neben zwei weiteren Männern ausgerechnet Fitzgerald, um bei Glass zu bleiben, bis er tot ist. Doch der will einfach nicht sterben, weshalb ihn Fitzgerald schließlich ohne Ausrüstung und Waffen seinem Schicksal überläßt …

Kritik:
Das ist er also: Der Film, der Leonardo DiCaprio in seinem sechsten Anlauf (darunter einer als Co-Produzent von "The Wolf of Wall Street") und im Alter von 41 Jahren endlich den überfälligen ersten OSCAR bescherte. Und auch der Film, der nach "Birdman" Alejandro González Iñárritu zum erst dritten Regisseur mit zwei aufeinanderfolgenden Regie-OSCARs machte (nach John Ford und Joseph L. Mankiewicz). Das war dann aber auch schon fast die gesamte Ausbeute bei den Academy Awards 2016, da sich der als Topfavorit mit 12 Nominierungen angetretene "The Revenant" ansonsten nur noch die Kamera-Ehrung sichern konnte und in den technischen Kategorien meist "Mad Max: Fury Road" unterlag. Und ehrlich gesagt sind selbst die Preise für DiCaprio und Iñárritu durchaus diskussionswürdig, da beide zwar gewohnt starke Leistungen darbieten, aber nicht die besten ihrer Karriere. Keine Frage, "The Revenant" ist ein guter Film, ein echtes Kinoereignis zudem, das seine Stärken auf einer großen Leinwand und mit einem hochmodernen Tonsystem besonders eindrucksvoll ausspielt – doch letztlich ist vor allem die Handlung, aber auch die Figurenzeichnung etwas zu spartanisch geraten und muß sich dem epischen Überlebenskampf von Hugh Glass in der schneebedeckten Wildnis klar unterordnen. Dieser Hugh Glass existierte übrigens tatsächlich und seine Geschichte ist so etwas wie eine amerikanische Legende, die dementsprechend nicht zum ersten Mal verfilmt wird. Ebenso wie 1971 Richard C. Sarafians "Ein Mann in der Wildnis" mit Richard Harris nimmt sich allerdings auch "The Revenant" viele erzählerische Freiheiten, die dramaturgisch durchaus Sinn ergeben und, was die Darstellung der Indianer betrifft, auch der politischen Korrektheit dienen (was nicht als Kritik gemeint ist).

Was "The Revenant" in erster Linie zu einem Ereignis macht, ist gar nicht mal DiCaprios Spiel, sondern der Einbezug der Natur als weiterer Hauptdarsteller. Das umfaßt die westerntypischen, hier aber von Kameramann Emmanuel Lubezki mit (abgesehen von einer Szene) ausschließlich natürlichem Licht besonders stimmungsvoll eingefangenen Landschaftsaufnahmen aus Kanada, den USA und Argentinien ebenso wie Flora und vor allem Fauna. DiCaprios brutaler Kampf als Hugh Glass mit einer (komplett, aber unmerklich computergenerierten) riesigen Grizzly-Bärin ist bereits jetzt legendär, aber auch im weiteren Filmverlauf spielen Tiere eine große Rolle, die Glass zwar teilweise bedrohen, ohne die er aber gleichzeitig niemals überleben könnte. So ist es bezeichnend, daß Iñárritu deutlich betont, daß die Grizzly-Bärin lediglich ihre zwei Jungtiere verteidigen will und keineswegs grundlos auf den Trapper losgeht (was der echten Geschichte von Hugh Glass entspricht). Allgemein erinnert die große Rolle, die die Natur in "The Revenant" spielt und die respektvoll-bewundernde Art ihrer Inszenierung stark an die Filme von Terrence Malick – was sicherlich auch daran liegt, daß Emmanuel Lubezki bei Malick-Werken wie "The New World" oder "The Tree of Life" ebenfalls hinter der Kamera stand. Wie Malicks Filme nutzt "The Revenant" die musikalische Begleitung, um die archaische Wucht der majestätischen Naturaufnahmen zu unterstreichen und dadurch mitunter sogar echte poetische Kinomagie zu entfalten. Anders als Malick setzt Iñárritu allerdings nicht auf klassische Musik, sondern hat den japanischen Komponisten Ryûichi Sakamoto ("Der letzte Kaiser") im Zusammenspiel mit dem deutschen Elektronik-Musiker Alva Noto (alias Carsten Nicolai) ungewöhnliche, großartige Melodien kreieren lassen, die das Geschehen auf der Leinwand meist in getragenem Tempo perfekt akzentuieren, in den eher seltenen Actionsequenzen aber sehr wuchtig daherkommen (speziell im von Trommelklängen dominierten Finale). Gleichzeitig nimmt sich die Musik immer wieder vornehm zurück, um speziell in Glass' Handlungsstrang die auch akustisch umwerfende Schönheit der Natur hervorzuheben, was in einem Kino, das mit Dolby Atmos ausgerüstet ist, perfekt zur Geltung kommt – ebenso wie Glass' meist wortloser, jedoch keineswegs lautloser Überlebenskampf.

Dazu passend ist beispielsweise der anfängliche Indianerangriff auf die Pelzjäger beinahe wie ein Tanz choreographiert. Es gibt kaum merkbare Schnitte, die Kamera folgt wunderbar flüssig immer wieder anderen Personen, bis diese ein  wenig rühmliches Ende finden und der nächste Mann an der Reihe ist. Wer nach diesem knapp viertelstündigen Auftakt übrigens befürchtet, "The Revenant" würde die alte Western-Schwarzweißmalerei mit den Klischees von tapferen Siedlern und Pionieren sowie blutrünstigen Wilden wiederaufleben lassen, der kann beruhigt werden. Im Gegensatz zu den Protagonisten erfährt das Publikum nämlich wenig später den wahren Grund für die Aggressivität der Indianer (vom Stamm der Arikara oder kurz Ree), und der ist sehr nachvollziehbar: Die Tochter des Häuptlings wurde von Weißen entführt und die Ree wollen sie um jeden Preis zurückholen. Daß sie sich auf der falschen Spur befinden, ist für die Pelzjäger schlicht Pech … Jedenfalls werden die Indianer durch die für jeden verständliche Motivation von bloßen Stereotypen zu "echten Menschen" gemacht, ohne sie zu verharmlosen; gleichzeitig wird auf diese Weise, aber auch in einigen Dialogen relativ subtil daran erinnert, daß historisch betrachtet eben nicht die Indianer die Bösen in der amerikanischen Geschichte sind. Natürlich ist insgesamt schon ziemlich auffällig, daß das Drehbuch zu "The Revenant" um politische Korrektheit bemüht ist (mit den Pawnee spielt auch noch ein friedlicher Stamm eine Rolle, damit nicht mal die leisesten Zweifel daran aufkommen können, welches Unrecht den amerikanischen Ureinwohnern angetan wurde), aber das wird nie zu aufdringlich und ist in der Sache selbstverständlich mehr als gerechtfertigt, zumal Parallelen zur noch heute vorhandenen Diskriminierung von Minderheiten offensichtlich sind.

Im Zentrum steht jedoch natürlich der Überlebenskampf von Hugh Glass, der sehr eindringlich geschildert wird und immer wieder mit Bildern aufwartet, die man so schnell nicht vergißt. DiCaprio spielt Glass' Martyrium so überzeugend wie man das erwarten durfte, klar ist aber auch: Schauspielerisch ist das bei weitem nicht seine größte Herausforderung. Es geht hier nicht so sehr um nuanciertes Mienenspiel, erst recht nicht um pointiert vorgetragene Dialoge. Hugh Glass leidet und ringt um das Überleben und dank der äußerst unwirtlichen Bedingungen bei den Dreharbeiten in der freien Natur ist das bei aller Intensität, die DiCaprio in die Rolle einbringt, teilweise kaum noch gespielt. Es liegt mir fern, seine beeindruckende körperliche Leistung herunterzuspielen, aber rein schauspielerisch sind die Anforderungen im Vergleich zu früheren DiCaprio-Filmen wie "The Wolf of Wall Street", "Zeiten des Aufruhrs", "Aviator" oder auch "Der große Gatsby" ein gutes Stück niedriger angesetzt, zumal selbst Glass' Rachemotiv lange nur eine Nebenrolle spielt. Und so kommt es, daß, obwohl Iñárritu alles tut, um Glass' Kampf gegen die Natur und die menschliche Bosheit spannend und abwechslungsreich zu gestalten (was ein wenig an eine bodenständigere Version von Jude Laws mitunter skurriler Odyssee in "Unterwegs nach Cold Mountain" gemahnt), die übrigen Handlungsstränge sogar fast interessanter daherkommen. Das ist auch der starken Besetzung zu verdanken, die manch eher rudimentäre Figurenzeichnung vergessen läßt. Vor allem der ebenfalls OSCAR-nominierte Tom Hardy spielt den Antagonisten der Story überzeugend, wenngleich es sich um die wohl klischeehafteste Rolle im Film handelt. Doch auch Domhnall Gleeson, Forrest Goodluck als Glass' (fiktiver) Halbblut-Sohn und Duane Howard als Ree-Häuptling machen ihre Sache sehr gut. Durch das harmonische Zusammenspiel der verschiedenen Handlungsstränge – die im Vorfeld so ausführlich gar nicht zu erwarten waren, wurde doch eher mit einer One-Man-Show á la Tom Hanks in "Cast Away – Verschollen" gerechnet – hält "The Revenant" über die gesamte Laufzeit von mehr als zweieinhalb Stunden die Spannung hoch und bietet schlicht richtig gute Kinounterhaltung. Ein unumstrittenes Meisterwerk ist Alejandro González Iñárritu dieses Mal jedoch nicht gelungen.

Fazit: "The Revenant – Der Rückkehrer" ist ein visuell und akustisch absolut herausragendes Schneewestern-Survival-Abenteuer, das stark gespielt und in Szene gesetzt ist und mit etlichen erinnerungswürdigen Momenten aufwartet, es aber bei Story und Figurenzeichnung etwas zu sehr an Tiefe missen läßt.

Wertung: 8 Punkte.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen