Empfohlener Beitrag

In eigener Sache: Mein neues Filmbuch

Einigen Lesern ist bestimmt aufgefallen, daß ich in der rechten Spalte meines Blogs seit einigen Monaten das Cover meines neuen Buchs präs...

Samstag, 26. März 2016

TV-Tips für das Osterwochenende 2016

Samstag, 26. März:
Sixx, 20.15 Uhr: "Sommersby" (1993)
Das Hollywood-Remake des französischen Dramas "Die Wiederkehr des Martin Guerre" (1982, mit Gérard Depardieu) erreicht zwar nie dessen Klasse und Intensität, für Freunde romantischer Hochglanz-Melodramen ist es aber trotzdem einen Blick wert - schon wegen der Besetzung der Hauptrollen mit Jodie Foster und Richard Gere.

RTL II, 20.15 Uhr: "Elizabeth" (1998)
Für die australierische Schauspielerin Cate Blanchett bedeutete ihre OSCAR-nominierte Rolle als britische Königin Elizabeth I. in Shekhar Kapurs prächtig ausgestattetem Historienfilm den internationalen Durchbruch.

Eins Festival, 21.45 Uhr: "Lost in Translation" (2003)
Siehe den TV-Tip für einen meiner Lieblingsfilme von Anfang März.

3sat, 22.45 Uhr: "Shakespeare in Love" (1998)
Siehe meine Empfehlung aus der Weihnachtswoche 2015 für die romantische Komödie mit Gwyneth Paltrow und Joseph Fiennes.

Servus TV, 23.35 Uhr: "Nur die Sonne war Zeuge" (1960)
Die elegante erste Verfilmung von Patricia Highsmiths "Der talentierte Mr. Ripley" braucht sich vor der berühmten Hollywood-Version mit Matt Damon nicht zu verstecken: Hier ist es Alain Delon, der den raffinierten Betrüger Tom Ripley verkörpert, der mit seinem Charme und seiner Verwandlungskunst scheinbar jeden an der Nase herumführen kann.

MDR, 0.55 Uhr: "Sugarland Express" (1974)
Steven Spielbergs erster Kinofilm ist ein auf wahren Geschehnissen beruhender Thriller, in dem eine junge Frau (Goldie Hawn) ihrem Mann zum Ausbruch aus dem Gefängnis verhilft, damit sie gemeinsam mit ihrem bei Pflegeeltern lebenden Sohn wieder als Familie vereint sind. Der Ausbruch gelingt, doch die Polizei ist ihnen auf der Spur, weshalb sich eine Auto-Hetzjagd durch Texas ergibt, unter ständiger Beobachtung durch die Medien. Der Film zählt sicher nicht zu Spielbergs besten, er zeigt aber klar auf, daß der Meister des modernen Blockbusters schon in jungen Jahren wußte, wie er einen Thriller spannungsreich und effektvoll inszenieren mußte.

Außerdem:
Eragon - Das Vermächtnis der Drachenreiter (ein generischer Fantasyfilm mit guter Besetzung, aber schwacher Handlung, weshalb die geplante Fortsetzung nie realisiert wurde; 20.15 Uhr bei VOX)

Sonntag, 27. März:
Sixx, 20.15 Uhr: "Vom Winde verweht" (1939)
"Avatar"? "Titanic"? "Star Wars"? Von wegen: Der bis heute inflationsbereinigt erfolgreichste Kinofilm aller Zeiten ist nach wie vor Victor Flemings epische Adaption des Romans von Margaret Mitchell. Auch die Laufzeit von mehr als dreieinhalb Stunden konnte die Leute damals nicht vom Kinobesuch abhalten, noch heute holt die Südstaaten-Romanze im TV regelmäßig beachtliche Quoten. Wer es nicht weiß: In dem mit 8 OSCARs prämierten Melodram geht es um die Südstaaten-Schönheit Scarlett O'Hara (Vivien Leigh) und den arroganten Rhett Butler (Clark Gable), die sich trotz aller Widrigkeiten und charakterlichen Unterschiede ineinander verlieben. Ehrlich gesagt bin ich selbst kein riesiger Fan dieses Epos, was vor allem daran liegt, daß mir beide Protagonisten reichlich unsympathisch sind - aber zum Glück gibt es noch ein zweites, viel sympathischeres Paar (gespielt von Olivia de Havilland und Leslie Howard), das ebenfalls eine große Rolle spielt. Aktuell belegt der Film bei den IMDb Top 250 Platz 155.

RTL II, 20.15 Uhr (leicht geschnitten; ungekürzte Nachtwiederholung um 3.35 Uhr): "Gladiator" (2000)
Ich geb's zu: Ein richtig schöner Sandalenfilm (wenngleich ebenfalls durchaus melodramatisch) ist mir einfach lieber als eine epische Romanze. Aber mit immerhin 5 OSCARs kann auch Sir Ridley Scotts "Gladiator" nicht über mangelnde Kritikeranerkennung klagen, zudem hat er im Alleingang ein bis dahin jahrzehntelang brachliegendes Genre wiederbelebt. Das ist neben Scotts grimmiger, aber auch poetischer Inszenierung vor allem Russell Crowe in der Rolle des Helden Maximus zu verdanken, der vom gefeierten römischen Feldherr durch eine Intrige des neuen Kaisers Commodus (brillant und OSCAR-nominiert: Joaquin Phoenix) zum Sklaven und Gladiator wird und auf Rache sinnt. Platz 47 in den IMDb Top 250.

Arte, 21.00 Uhr: "Body Heat - Eine heißkalte Frau" (1981)
In Lawrence Kasdans Klassiker des erotischen Thrillers (mit klaren Film noir-Anleihen) verfällt der mittelmäßige Anwalt Ned (William Hurt) der schönen Matty (Kathleen Turner), die ihn dazu bringt, ihren reichen Ehemann zu töten. Als Ned aber ins Visier der Polizeiermittlungen gerät, befürchtet er, daß Matty von Anfang an ein falsches Spiel mit ihm getrieben hat.

3sat, 22.00 Uhr: "Psycho" (1960)
Siehe meine Empfehlung von Mitte September für Alfred Hitchcocks unnachahmlichen Thriller-Klassiker.

Servus TV, 23.15 Uhr: "Der dritte Mann" (1949)
Siehe meinen TV-Tip von Ende November zu dem in Wien spielenden Film Noir-Klassiker mit Orson Welles und Joseph Cotten.

RTL II, 23.20 Uhr: "Der Pakt der Wölfe" (2001)
In dem rassigen Mystery-Abenteuerfilm des französischen "Silent Hill"-Regisseurs Christophe Gans versetzt eine mysteriöse menschenfressende Kreatur einen ganzen, dünn besiedelten Landstrich im Frankreich des 18. Jahrhunderts in Angst und Schrecken. Der König schickt den erfahrenen Abenteurer Grégoire (Samuel Le Bihan) und dessen indianischen Freund Mani (Martial Arts-Spezialist Mark Dacascos aus "Crying Freeman"), um das Rätsel aufzuklären und das Biest zu töten. Doch schon bald muß Grégoire in einem komplexen Geflecht aus Gier und Intrigen erkennen, daß die Kreatur keinesfalls das größte Monster im Land ist ... Interessant an diesem packend inszenierten Film ist, daß er tatsächlich auf realen Begebenheiten passiert. Die "Bestie des Gévaudan" tötete etwa 100 Menschen, es konnte aber nie aufgeklärt werden, was für eine (oder mehrere) Kreatur es war, wobei möglicherweise tollwütige Wölfe als eine der wahrscheinlichsten Möglichkeiten gelten. "Der Pakt der Wölfe" nimmt die wenigen überlieferten Fakten und bastelt sich daraus eine (zugegeben: sehr unwahrscheinliche, aber unterhaltsame) Theorie, wie es gewesen sein könnte.

Außerdem:
Spieglein Spieglein (amüsante, toll ausgestattete Slapstick-Version von Schneewittchen mit Lily Collins als Heldin und Julia Roberts als böser Königin; 17.55 Uhr bei SAT.1)
Gravity (Free-TV-Premiere des mit 7 OSCARs ausgezeichneten Weltraum-Survival-Dramas mit Sandra Bullock und George Clooney; 20.15 Uhr bei Pro 7)
Lone Ranger (Free-TV-Premiere der schlecht beleumundeten, aber doch recht unterhaltsamen Big Budget-Westernkomödie mit Johnny Depp als exzentrischem Indianer Tonto; 20.15 Uhr bei RTL)
Prisoners (Free-TV-Premiere des düsteren Thrillers mit Hugh Jackman und Jake Gyllenhaal; 22.05 Uhr bei Pro 7)
Machete Kills (Free-TV-Premiere der leider ziemlich miesen Fortsetzung zur durchgeknallten B-Movie-Parodie "Machete" mit Danny Trejo; 23.05 Uhr bei RTL)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen