Empfohlener Beitrag

In eigener Sache: Mein neues Filmbuch

Einigen Lesern ist bestimmt aufgefallen, daß ich in der rechten Spalte meines Blogs seit einigen Monaten das Cover meines neuen Buchs präs...

Samstag, 14. Oktober 2017

Samstags-Update (41/2017)

Erneut keine Änderungen im deutschen Kinostartplan bis Ende Oktober (ich hoffe, daß ich Teil 2 meiner Herbstvorschau nächste Woche fertig bekomme):


Box Office-News:
Passend zum gestrigen Freitag, den 13. hält sich die Stephen King-Adaption "Es" weiterhin gut und bleibt mit einem Rückgang um knapp die Hälfte auf etwa 300.000 Zuschauer auch in der dritten Woche an der Spitze der Charts. Nach dem leicht enttäuschenden Auftakt zeigt sich auch "Blade Runner 2049" mit gut 150.000 Besuchern in der zweiten Woche erfreulich stabil, da wirkt sich die positive Mundpropaganda offenbar schon aus. Das sind dann allerdings sehr wahrscheinlich schon die einzigen beiden Filme mit sechsstelligen Zuschauerzahlen, für Platz 3 dürften 75.000 bis 85.000 Kinogänger reichen, worauf sowohl "Kingsman 2" als auch der beste Neustart "American Assassin", ein Actionthriller mit Dylan O'Brien und Michael Keaton, abzielen. Die übrigen Neustarts enttäuschen und bleiben voraussichtlich allesamt unter 50.000 Zuschauern, darunter auch der in Frankreich sehr erfolgreiche, aber hier nur auf Rang 6 oder 7 einkommende dystopische Thriller "What Happened to Monday?" mit Noomi Rapace (in gleich sieben Rollen) und der Animationsfilm "Captain Underpants", der die Top 10 gar knapp verfehlen könnte.
In den USA ziehen im Halloween-Monat Oktober Horror- und Gruselfilme immer besonders gut - und wenn es dann auch noch einen Freitag, den 13. gibt, wirkt sich das besonders positiv auf die entsprechenden Genrevertreter aus. Das nutzt in diesem Jahr die recht positiv besprochene "Und täglich grüßt das Murmeltier"-Variation "Happy Deathday" aus, in der eine Teenagerin an ihrem Geburtstag ermordet wird - und diesen Tag wieder und wieder durchleben muß. Diese Prämisse kommt beim US-Publikum an und sorgt für einen guten Start der Horrorkomödie auf der Spitzenposition, wobei sich das Resultat aufgrund der Besonderheit des Starttages (der in ähnlichen Situationen gerne für die Hälfte des Wochenendergebnisses verantwortlich zeichnet) schwer prognostizieren läßt. Mehr als die von Branchenexperten erwarteten $20 Mio. sollten es aber auf jeden Fall werden, vielleicht reicht es sogar für $25 Mio. bis Sonntag. Platz 2 geht vermutlich an "Blade Runner 2049", der sich aber deutlich schlechter hält als in Deutschland und unter die $15 Mio.-Marke rutschen wird. Knapp dahinter sollte sich auf Platz 3 der mit mittelmäßigen Kritiken ausgestattete Actionthriller "The Foreigner" mit Jackie Chan (in einer ungewohnt ernsten Rolle) und Pierce Brosnan einfinden, inszeniert von dem "Goldeneye"- und "Casino Royale"-Regisseur Martin Campbell. In Deutschland kommt "Happy Deathday" am 16. November in die Kinos, "The Foreigner" hat noch keinen Startplatz gefunden.

Quellen:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen