Empfohlener Beitrag

In eigener Sache: Mein neues Filmbuch

Einigen Lesern ist bestimmt aufgefallen, daß ich in der rechten Spalte meines Blogs seit einigen Monaten das Cover meines neuen Buchs präs...

Donnerstag, 16. November 2017

JUSTICE LEAGUE (3D, 2017)

Regie: Zack Snyder, Drehbuch: Chris Terrio und Joss Whedon, Musik: Danny Elfman
Darsteller: Ben Affleck, Gal Gadot, Henry Cavill, Jason Momoa, Ezra Miller, Ray Fisher, Ciarán Hinds, Amy Adams, Jeremy Irons, J.K. Simmons, Diane Lane, Joe Morton, Connie Nielsen, Billy Crudup, Amber Heard, Michael McElhatton, Tomi May, Tessa Bonham Jones, Lisa Loven Kongsli, Samantha Jo, Eleanor Matsuura, Robin Wright, David Thewlis, Jesse Eisenberg, Joe Manganiello, Marc McClure
 Justice League
(2017) on IMDb Rotten Tomatoes: 39% (5,3); FSK: 12, Dauer: 120 Minuten.

Vor Tausenden von Jahren vereinten Menschen, Atlanter, Amazonen und sogar die Götter ihre Kräfte, um eine zerstörerische außerirdische Kreatur namens Steppenwolf (Ciarán Hinds, "Die Frau in Schwarz") von der Erde zu verbannen. Nun ist Steppenwolf zurück, angelockt vom Tod Supermans (Henry Cavill, "Krieg der Götter") und dem sich in der Folge verstärkt auf der Erde ausbreitenden Chaos. Bruce Wayne (Ben Affleck, "Gone Girl") aka Batman versucht mit Diana "Wonder Woman" Prince (Gal Gadot), eine Gruppierung von Superhelden zusammenzustellen, um gegen Steppenwolf und seine fliegenden Paradämonen anzukommen, die auf der Suche nach drei mächtigen "Mutterboxen" sind, die sie zur Eroberung der Erde benötigen. Doch das ist gar nicht so einfach, denn der atlantische Thronfolger Aquaman (Jason Momoa, TV-Serie "Stargate Atlantis") ist eher ein Einzelgänger und sowohl Barry "The Flash" Allen (Ezra Miller, "Vielleicht lieber morgen") als auch Victor "Cyborg" Stone (Ray Fisher) wissen noch nicht so richtig mit ihren Kräften umzugehen. Da faßt Batman einen gewagten Plan: Könnte es mit der Hilfe einer der Mutterboxen gelingen, Superman ins Leben zurückzuholen?

Kritik:
Auch vier Jahre nach dem Auftakt mit "Man of Steel" hinkt das DC Extended Universe vor allem in qualitativer Hinsicht noch immer stark hinter den Erwartungen her – doch nachdem es mit "Wonder Woman" einen ersten großen Lichtblick gab, sahen Fans dem großen Superhelden-Aufeinandertreffen in "Justice League" durchaus freudig entgegen. Dabei verlief die Produktion des $300 Mio.-Spektakels nicht gerade harmonisch, denn der längst nicht mehr unumstrittene DCEU-Mastermind Zack Snyder (der sowohl "Man of Steel" als auch "Batman v Superman" inszenierte) mußte aufgrund eines tragischen Todesfalls in der Familie vor den obligatorischen umfangreichen Nachdrehs die Regie abgeben. Den Staffelstab übernahm allerdings jemand, der sich mit Filmen dieser Art gut auskennt: Joss Whedon, Schöpfer kultiger TV-Serien wie "Buffy" und "Firefly" und Regisseur der beiden extrem erfolgreichen "The Avengers"-Filme beim großen Konkurrenten Marvel. Daß Whedon zu DC wechseln würde, war schon vorher bekannt, jedoch sollte er eigentlich zuerst ein "Batgirl"-Abenteuer konzipieren – nach Snyders Abgang war er deutlich früher gefragt und wenn man Brancheninsidern glauben darf, hat er "Justice League" ziemlich umgekrempelt. Das wirkt sich teils positiv aus, denn Whedon hat das Prestigeprojekt sich mehr an den erfolgreichen "Wonder Woman"-Elementen orientieren lassen als an den düsteren, oft bleischwer wirkenden direkten Vorgängern von Snyder, was sich primär in einem höheren Humoranteil auswirkt; und wenn es um gehaltvoll-amüsante Dialoge geht, reicht kaum jemand Joss Whedon das Wasser. Im vorliegenden Fall bedeutet das allerdings auch, daß man immer wieder allzu deutlich erkennt, welche Sequenzen von Snyder stammen und welche von Whedon; kurzum: "Justice League" wirkt nicht wie aus einem Guß, sondern eher mühsam zusammengestückelt. Im Verbund mit einer erschreckend einfallslosen Handlung bedeutet das, daß "Justice League" in meinen Augen trotz starker Momente eine weitere Enttäuschung im DCEU darstellt.

Dabei beginnt alles hoffnungsvoll … naja, genau genommen eher hoffnungslos, denn während des Vorspanns erfahren wir auf eine sehr effektive, ohne Worte auskommende Art und Weise, wie stark sich Supermans Tod auf die Gesellschaft ausgewirkt hat, indem er den Menschen ihren strahlendsten Hoffnungsschimmer auf eine bessere Zukunft geraubt hat. Das wird mit einer fließenden Aneinanderreihung zwar teilweise recht banaler, aber deshalb nicht weniger eindrucksvoller Szenen verdeutlicht, melancholisch untermalt von den treffsicheren Textzeilen von Leonard Cohens gesellschaftskritischem "Everybody Knows" ("Everybody knows the war is over, everybody knows the good guys lost"), hier vorgetragen in einer gelungenen Coverversion der norwegischen Sängerin Sigrid. Doch sobald der Vorspann beendet ist, geht es ziemlich steil bergab. Hier rächt es sich wenig überraschend, daß DC – wohl im Bemühen, den großen Vorsprung von Erzrivale Marvel mit seinem Marvel Cinematic Universe aufzuholen – sich dazu entschieden hat, das erste Multi-Superhelden-Großereignis bereits zu einem Zeitpunkt in die Kinos zu bringen, an dem die Hälfte der beteiligten Heroen nur durch kurze Cameos in "Batman v Superman" und "Suicide Squad" eingeführt wurde. Denn wo Marvel in "The Avengers" das Zusammenrufen der Superhelden zügig und humorvoll abhandeln und dann direkt in medias res gehen konnte, verplempert "Justice League" mehr als die Hälfte der für einen Film dieser Art sowieso kurz bemessenen zwei Stunden (inklusive eines gut zehnminütigen Abspanns!) damit, ziemlich einfallslos die Neuen vorzustellen. Dramaturgische Einfälle sucht man bis zum Schluß vergeblich, auch die angemessen emotional in Szene gesetzte Wiedererweckung Supermans entpuppt sich eher als Strohfeuer, auf das dezente Langeweile folgt. Tatsächlich ist "Justice League" in meinen Augen sogar der langweiligste aller bisherigen DCEU- oder MCU-Filme!

Den Darstellern ist dabei nichts vorzuwerfen, die sind allesamt erfreulich gut ausgewählt. Ezra Miller ist als Flash vorrangig für den Humor zuständig, wobei er seine Figur etwas exzentrischer und kindlicher anlegt als es Grant Gustins TV-Flash ist. Das ist keine schlechte Entscheidung, denn wenn DC schon unbedingt zwei parallele Flashs haben will (was ich grundsätzlich immer noch für eine schlechte Idee halte), dann sollten die sich wenigstens erkennbar voneinander unterscheiden – und das ist hier eindeutig der Fall. Bei Cyborg und Aquaman ergibt sich die Problematik sowieso nicht, aber sowohl der afroamerikanische Newcomer Ray Fisher als auch Jason Momoa schaffen es trotz der insgesamt durchwachsenen "Justice League"-Qualität, mir Appetit auf ihren jeweiligen geplanten (in Aquamans Fall sogar schon abgedrehten) Solofilm zu machen. Und das ist umso beeindruckender, als ihre Vorstellung durch das von Whedon noch überarbeitete Drehbuch des immerhin OSCAR-gekrönten Chris Terrio ("Argo") generischer und langweiliger kaum sein könnte. Bei allen dreien werden kurz und alibihaft ein paar grundlegende Aspekte abgehandelt, die niemandem, der sich ein bißchen mit dem DC-Universum auskennt, unbekannt sind, aber gleichzeitig Neulingen auch nicht wirklich viel verraten; in die Tiefe geht die Figurenzeichnung jedenfalls so gut wie gar nicht – ansatzweise vielleicht noch bei Cyborg. Selbst Wonder Woman wird für eventuelle neue Zuschauer noch einmal ein Stück weit erklärt, inklusive einer fast schmerzhaft uneleganten Szene, die die Funktionsweise ihres "Lassos der Wahrheit" erklärt. So ganz nebenbei offenbaren sich durch diese überlange Expositionsphase auch noch ein paar Ungereimtheiten innerhalb des DCEU, denn Flash beispielsweise steht hier ganz offensichtlich früher in seiner Superhelden-Entwicklung als es zuvor bei "Suicide Squad" der Fall war. So etwas ist einfach ein ärgerlicher, völlig überflüssiger Lapsus, der bei Marvels generalstabsmäßig durchgeplantem MCU kaum vorstellbar wäre.

In anderen Belangen gibt es jedoch durchaus Ähnlichkeiten zwischen DCEU und MCU, leider nicht unbedingt in den positivsten. So erinnert Antagonist Steppenwolf in gewisser Weise stark an den "Thor 2"-Gegenspieler Malekith: Beide sind eigentlich coole, ansprechend designte und gut gespielte (in Steppenwolfs Fall per Motion Capure-Verfahren) Bösewichte, die vom Skript bedauerlicherweise nach einer gelungenen Einführung komplett im Stich gelassen werden. Die Motivation ist maximal einfallslos und obwohl der dämonisch aussehende Steppenwolf optisch ziemlich beeindruckend wirkt, gewinnt er keinerlei Tiefe und qualifiziert sich somit nicht wirklich als furchteinflößender Gegner, weshalb sich auch das klar angestrebte Gefühl der Epik kaum einstellen will. Die Spezialeffekte und Kreaturen sind übrigens für sich genommen ziemlich gut, gerade in Massenszenen wirkt allerdings alles ziemlich künstlich und man hat eher das Gefühl, einem Computerspiel zuzuschauen – wobei die kurzen, aber stimmungsvollen (und mit einigen Kurzauftritten verstorbener "Wonder Woman"-Figuren versehenen) Rückblenden auf die erste Verbannung Steppenwolfs stark an die Optik von Peter Jacksons "Der Herr der Ringe"-Trilogie erinnern. Bei dem enormen Budget von $300 Mio. dürfte man trotzdem definitiv mehr erwarten, zumal auch der 3D-Einsatz einmal mehr weitestgehend überflüssig bis kaum zu bemerken ist. Positives gibt es aber zum Glück auch noch zu vermelden, denn die Superhelden trotzen dem schwachen Drehbuch recht erfolgreich, indem sie eine zwar zusammengewürfelte, aber doch in mehrfacher Hinsicht gut harmonierende Truppe ergeben, deren Kabbeleien man ebenso gerne zuhört wie man ihren im actionreichen Showdown bereits recht flüssig koordinierten Kämpfen zusieht. Schauspielerische Höchstleistungen sind mangels dramaturgischer Herausforderungen nicht gefragt, Grund zur Beschwerde gibt es jedoch auch nicht, wobei Miller und Gadot leicht positiv hervorstechen – Ben Affleck kommt als Batman hingegen ungewöhnlich leidenschaftslos rüber. Whedons Federstrich ist den neckischen Dialogen und One-Linern dafür immer wieder anzuhören und das macht absolut Lust auf mehr, zumal beim nächsten Abenteuer ja die lange Einführungsphase wegfallen wird. Und dieses "mehr" wird durch eine zusätzliche Szene nach dem langen Abspann schon einmal eingeleitet …

Fazit: "Justice League" ist ein aufwendig produzierter und für DC-Verhältnisse recht humorvoller Multi-Superhelden-Film, dessen sympathische Heroen bedauerlicherweise im Kampf gegen ein einfallsloses Drehbuch überfordert sind.

Wertung: Gerade noch 6 Punkte.


Bei Gefallen an meinem Blog würde ich mich über die Unterstützung von "Der Kinogänger" mittels etwaiger Bestellungen über einen der amazon.de-Links in den Rezensionen oder über das amazon.de-Suchfeld oder das jpc-Banner in der rechten Spalte freuen, für die ich eine kleine Provision erhalte.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen